Etwas außerhalb des kleinen, eher unattraktiven Örtchens Illasi hat Romano Dal Forno mitten ins freie Feld einen Palazzo gestellt, der schon nach außen hin wie ein Museum wirkt. Darunter verbirgt sich in 15 Metern Tiefe seine Schatzkammer, ein Weinkeller im neoklassizistischen Stil wie aus dem Bilderbuch. Die Familie, die selbst sehr bescheiden lebt, hat ihr ganzes Geld und noch mehr in dieses Gebäude gesteckt, und Romano Dal Forno widmet sein Leben seiner Passion: dem Wein. Es gibt in ganz Venetien nur einen, mit dem Romano Dal Forno überhaupt vergleichbar wäre: Giuseppe Quintarelli, Magier, Vorbild und Lehrmeister, den er unserer Meinung nach inzwischen aber längst übertroffen hat, besonders was die Gleichmäßigkeit der Produktion anbelangt. Die gehaltvollen Weine, man möchte fast sagen Elixiere, die Romano Dal Forno in seinen Fässern hält – Valpolicella, Amarone, Recioto und Nettare – benötigen dieses abgeschiedene Ambiente, um sich über Jahre hin zu entwickeln.